Bayerstraße München

zurück | Info | Bilder

Bayerstraße 26-28, München

Neubau des Referats für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München

Auftraggeber

Landeshauptstadt München

Größe

GF 17.030m²

Fertigstellung

2009

Leistungen

Grundlagenermittlung

Vorentwurfsplanung

Entwurfsplanung

Genehmigungsplanung

 

 

Im Rahmen der Bahnprivatisierung wurden rund um den Münchner Hauptbahnhof ehemalige Bahnflächen in Baugebiete umgewandelt. Auf einem dieser Grundstücke - dem zwischen Gleis 1 und der Bayerstraße - entstand ein Verwaltungsgebäude. Ein klarer Riegel schließt das bestehende Verwaltungsgerichtsgebäude und das Ämterzentrum Bayerstraße zu den Bahngleisen hin ab. Der trotz seines großen Volumens elegante Baukörper ist sieben Stockwerke hoch, über 200 Meter lang und hat eine Geschossfläche von rund 14.500 Quadratmetern. Der Tragwerksstruktur liegt ein Stützenraster mit rund acht Metern Spannweite zugrunde, zwischen dem je vier Büroräume Platz finden. Diese fast ausschließlich 2,25 Meter breiten Einzelbüros verbergen sich hinter den filigranen Fassadenelementen. Das siebengeschossige
Volumen teilt sich vertikal in vier Bereiche ein: in drei Hauptgeschosse und ein Attikageschoss. Durch diese optische Reduktion nimmt der Passant zwei Regelgeschosse als nur eines wahr. Die Verkleidungen der Stützen konterkarieren die Tragwerksstruktur zugunsten der Fassadengestaltung. So gibt es breitere Verkleidungen auch dort, wo keine Stützen stehen. Dieses spielerische Nebeneinander der schmalen und breiten Fassadenelemente entzerrt das strenge Raster. Die Farbigkeit der pulverbeschichteten Fassadenpaneele trägt als weiteres Gestaltungselement zur optischen Volumenreduktion bei. Es gibt insgesamt drei horizontale Farbcodes. Die schweren, dunklen Farbtöne Anthrazit und
Grün dominieren den unteren Abschnitt, die hellen, leichten Töne Weiß und Gelb dagegen den oberen. Auch von Ost nach West ist diese Dramaturgie von Dunkel nach Hell erkennbar.