Motorworld in der Lokhalle Freimann München

zurück | Info | Bilder

Lilienthalallee 35, München

Umbau der Dampflokrichthalle in ein Oldtimer und Sportwagen-Zentrum

Auftraggeber

ACTIV-IMMOBILIEN GmbH & Co KG

Größe

GF 40.770 m²

Fertigstellung

2007 - 2021

Leistungen

Betreuung des planungsrechtlichen Genehmigungsverfahrens 2007

Grundlagenermittlung

Vorentwurfsplanung

Entwurfsplanung

Genehmigungsplanung 2015

Ausführungsplanung 2020

 

 

 

„MOTORWORLD“ IN DER LOKHALLE FREIMANN

 

Umnutzung der ehemaligen Dampflokrichthalle München-Freimann der Deutschen Bahn AG zu einem Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Handelszentrum für automobilaffine Nutzungen – der „Motorworld München“

 

Das seit 1985 seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr mit seinem ursprünglichen Bestimmungszweck genutzte denkmalgeschützte Lokomotiven-Ausbesserungswerk Freimann wurde einer neuen Verwendung zugeführt und in ein multitainment Komplex umgebaut, welcher mannigfaltige Nutzungen nach dem „Haus-im-Haus“ Prinzip unter einem Dach vereint. Die die neuen Nutzungsarten aus der automobilen Welt sind jeweils einzelnen Baukörpern in der Halle zugeordnet.

 

Kupferschmidt Architekten hat den gesamten Planungsprozeß begleitet: beginnend von der Entwidmung der Fläche aus dem Eigentum der Deutschen Bahn AG im Jahre 2005, der Begleitung des planungsrechtlichen Verfahrens zur Schaffung eines öffentlich-rechtlichen Baurechts als Sonderbau in den Jahren 2007 - 2010, der Konzeptfindung und des Entwurfs der Inhalte der „Motorworld“ bis hin zur eigentlichen Planung über alle Leistungsphasen hinweg bis zum Ende der Ausführungsplanung im Jahre 2020.

 

Die besondere Herausforderung bei der Planung bestand darin, das denkmalgeschützte Stahltragwerk aus den 1930iger Jahren ungestört zu erhalten und für den späteren Besucher optisch unbeeinträchtigt zu belassen. Sämtliche neuen Gebäudekörper wurden deshalb als statisch eigenständige Strukturen zwischen die Tragstrukturen des alten Stahltragwerkes statisch entkoppelt eingefügt.

 

Vor dem Hintergrund des allgemein großen Interesses in der Öffentlich-keit am Thema „Oldtimer“ beherbergt die „Motorworld München“ eine breite Palette von automobilaffinen und mobilitätsaffinen Nutzungen, die sich um die Liebhaberei, Accessoires, Restauration, Pflege und Handel mit historischen und außergewöhnlichen Fahrzeugen drehen. Dabei sind den Ausstellungs- und Handelsflächen, Restaurationswerkstätten oder Aufbewahrungs- und Wartungsboxen für Oldtimer weitere Nutzungen wie Veranstaltungsflächen, Übernachtungs-möglichkeiten, Gastronomie oder Erlebniszonen angegliedert, welche ebenfalls im Zusammenhang mit dem Interesse an alten Fahrzeugen stehen. Zusätzlich entstanden Flächen für Tagungen und Konferenzräume sowie ein Club für Oldtimer-Begeisterte. Die „Motorworld München“ kann somit als eine „Erlebniswelt der Oldtimer und automobilen Raritäten“ bezeichnet werden.